Aktuelles

Januar 2018
Vor-Ort-Termin auf dem Stadtplatz:
Auf Einladung von Frau Gennburg kamen Staatssekretär Scheel (Senat für Stadtentwicklung und Wohnen), der Regionalmanager Herr Niemeyer, Vertreter der BI Schöneweider Ufer, die Architekten des Stadtplatzes Frau Böhm und Herr Zahiri, ein Bezirksverordneter, ein interessierter Bürger und Vertreter des „Politischen Marktplatzes“ zu einem Orts-Termin auf den Stadtplatz. Siehe dazu den Artikel von Frau Gennburg.
Die beiden Architekten zeigten Bereitschaft, einer Umgestaltung des Stadtplatzes zuzustimmen.
Frau Gennburg will Ende Februar 2018 ein weiteres Treffen zum Thema „Entwicklungsperspektiven“ organisieren.

Januar 2018
Treffen mit Lars Düsterhöft, SPD:
Gespräch über die Entwicklung von Oberschöneweide, die aktuellen politischen Themen und Fragen nach den drängendsten Problemen im Kiez. Das Gespräch wird im Februar fortgesetzt.

Januar 2018
Treffen mit Sylvia Nietzold (SPK-Koordinatorin):
Vorstellung unseres Konzepts „Politischer Marktplatz“ und Gespräch über die Entwicklung von Oberschöneweide, Informationen über ihre Arbeit im Rahmen der ‚Sozialraumorientierten Planungskoordination‘ (SPK), über statistische Unterlagen und Konzepte von Oberschöneweide (Bezirksregionenprofil, Tourismuskonzept, Einzelhandelskonzept,  Demographie etc.) sowie Partizipations- und Beteiligungsmöglichkeiten der Bürgerinnen.

Dezember 2017
Presse:
Artikel über den Stadtplatz und den Politischen Marktplatz im „Berliner Kurier“ und in der „Berliner Zeitung“ (BLZ).

Dezember 2017
Aktionen:
Verteilung des Flugblatts „Demokraten! Leute von Oberschöneweide!“ vor der Bezirksvollversammlung in Treptow am 16.12.2017 und an mehreren Terminen in Oberschöneweide.

Dezember 2017
Gespräch mit Bürgermeister Oliver Igel:
da er auf die Presseinformation und unser Anschreiben nicht geantwortet hatte, gingen wir in seine Sprechstunde, stellten unsere neue Bürgerinitiative vor und fragten nach.

November 2017
Reaktionen auf die Gründung des Politischen Marktplatzes und die Presseinformation:
Gespräche mit VertreterInnen des Industriesalon, der Bürgerinitiative „Schöneweider Ufer“, E-Mail-Antworten u.a. von Parteienvertretern der SPD und der LINKEN mit Angeboten zur Unterstützung des Projekts; keine Reaktionen von Bürgermeister Igel, von Bezirksstadträten, GRÜNEN, CDU, FDP, HTW und AStA.

November 2017
Presse:
Artikel über den Stadtplatz und den Politischen Marktplatz in der „Berliner Woche“.

November 2017
Gründung der Oberschöneweider Bürgerinitiative „Politischer Marktplatz“:
die 1. Presseinformation wurde verschickt an Medien, Politiker, Parteien, BIs, Vereine, HTW, Regionalmanagement, Bezirksamt u.a.

September 2017
Antworten der Senatsverwaltung:
Es gibt ein lebenslanges Urheberrecht der Architekten auf die Platzgestaltung, ohne deren Zustimmung nichts verändert werden darf.

September 2017
Katalin Gennburg (DIE LINKE):
Gespräch mit Frau Gennburg über politische Möglichkeiten zur Umgestaltung des Stadtplatzes, Frau Gennburg erklärt sich bereit, zu dem Thema eine „Schriftliche Anfrage“ an die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zu stellen.

September 2017
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen:
E-Mail-Anfrage zum „Bestandsschutz“ des Stadtplatzes am Kaisersteg.

August 2017
Recherchen:
zum Stadtplatz, zum Urheberrecht, zu den Architekten des Stadtplatzes, zum Spree-Areal, zum Denkmalschutz, zu Vereinen und Gruppen in Oberschöneweide u.a.

Juli 2017
Bezirksamt:
E-Mail-Schreiben an Bezirksstadtrat Hölmer mit Anfragen zum Spree-Ufer-Areal und zum Stadtplatz sowie Kontaktaufnahme mit der SPK-Koordinatorin Frau Nietzold.

Juni/Juli 2017
Parteien in Oberschöneweide:
Gespräche mit Vertretern der LINKEN, der GRÜNEN, der SPD, in denen wir unsere Idee von einer Neugestaltung des Stadtplatzes am Kaisersteg vorgestellt haben.

April 2017
Zentrum für Demokratie:
Gespräch mit 2 MitarbeiterInnen des Zentrums über Oberschöneweide und über eine mögliche Neugestaltung des Stadtplatzes am Kaisersteg.

März 2017
Besuch  des Schöneweider Salongesprächs „Vision 2030“:
Es ging nur um Gewerbe, keine Visionen für das politische und soziale Zusammenleben der BürgerInnen in Oberschöneweide.