Glasscherben auf dem Platz am Kaisersteg

März 2018
Vergeblicher Versuch, den Stadtplatz zu reinigen
An einem sonnigen Tag im März  gingen wir mit Besen, Rechen, Schaufeln Eimern und dicken Handschuhen auf den Stadtplatz und versuchten, die Glasscherben und Splitter einzusammeln, die ein Spielen auf dem Stadtplatz für kleine Kinder unmöglich machen – übrigens auch die Pfoten von Hunden verletzen.
Es war aussichtslos:
Im Bereich des Kopfsteinpflasters war Kehren oder Rechen nicht möglich, die kleinen Splitter blieben in den Ritzen hängen, die großen Scherben konnte man nur mit der Hand aufheben.
Im unteren Teil entlang der Spree befindet sich ja eine Art Splitt oder grober Sand: hier hätte man die vielen kleinen Scherben nur zusammenkehren können, wenn man den ganzen Splitt mit gekehrt hätte.

Wie wird dort eigentlich öffentlich gereinigt?!